Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Mina - Kulturmagazin

binnen kürzerer Zeit zweimal beschädigt. Die Reparatur habe ich gern bezahlt. Aber es wäre doch besser, sie stünde im Zoo, wo ihrwenigerpassierenkann.“BisheristSpring­ manns Bitte folgenlos verhallt. Er wird sie bei nächster Gelegenheit wiederholen. Springmann verbindet mit seiner Stiftung nicht den Anspruch, in Wuppertal Kultur- politik machen zu dürfen. Aber er nimmt sich das Recht heraus, die Akteure auf Ent- wicklungen hinzuweisen, die er für falsch hält. Neue Zeiten Eberhard Robke verzichtet darauf. Dabei hätte der ehemalige Fraktionsvorsitzende der SPD im Stadtrat und Motor des Kunst- und Museumsvereins wahrscheinlich alle Möglichkeiten, der Kulturpolitik in Wup- pertal da und dort seinen Stempel aufzu- drücken. Aber Robke, Eigentümer einer Glashütte in Ostdeutschland, hat beschlos- sen,seineMeinungnurdannzusagen,wenn er darum gebeten wird. Das geschah und geschieht immer noch, wenn etwa für Oper und Orchester in Wuppertal wieder einmal neue Zeiten anbrechen. Kultur war auch in der Kommunalpolitik ein wichtiges Thema für Eberhard Robke. In der Hauptsache gilt Robkes Einsatz heute dem Von der Heydt-Museum. Diskussionen um den Verkauf staatlicher Kunstwerke, wie sie zuletzt die NRW-Landesregierung ins Ge­ spräch gebracht hat, sind für ihn ein Alarm­ signal. Unvorstellbar. Aber als langjähriger Kommunalpolitiker, als Unternehmer, der kurz nach dem Mauerfall das marode Glas- werk Ernstthal in Thüringen über­nahm, um es auf wirtschaftlichen Erfolg zu trimmen, kennt er auch die große Politik. Er weiß, dass eigentlich nichts unmöglich ist. „Sie eint die Erkenntnis, dass eine Stadt ohne Kultur eine sterbende Stadt ist“ ANZEIGE Großzügige Kulturfreunde: Eberhardt Robke und Enno Springmann — damit Fynn (12) eine Chance hat, �������� ��� ������ ��� ������� ��� ������������ ��� ������� ������� ������ ������ ��� ����� ��� ����������� ��� ���� ������� ������������ ���� ������������������������� Die Wuppertaler Initiative für Pflegekinder ����������������������������������� Die Wuppertaler Initiative für Pflegekinder — damit Eray (1) eine Chance hat, �������� ��� ������ ��� ������� ��� ������������ ��� ������� ������� ������ ������ ��� ����� ��� ����������� ��� ���� ������� ������������ ���� ������������������������� ������������������������������������������������������������� ©diesseits.com — damit Lena (6) eine Chance hat, �������� ��� ������ ��� ������� ��� ������������ ��� ������� ������� ������ ������ ��� ����� ��� ����������� ��� ���� ������� ������������ ���� ������������������������� Info-Abende der Wuppertaler Initiative für Pflegekinder im Wichernhaus gGmbH Meckelstraße 32 c, W-Barmen Veranstaltungsraum um 19.30 Uhr • 05. März • 19. März • 16. April Deshalb gehören die Kunstwerke, welche die Renate und Eberhard Robke-Stiftung über den Kunst- und Museumsverein dem Muse- um überlässt, nicht der Stadt Wuppertal. In den vergangenen zehn Jahren sind dadurch schon einige Hunderttausend Euro in zeit- genössische Kunst geflossen. „Wie sich de- ren Wert in Zukunft entwickelt, lässt sich natürlich nur schwer voraussagen“, sagt Robke. Aber bisher scheint die Wahl des Kuratoriums, dem auch Museumsdirektor Gerhard Finckh angehört, immer eine gute gewesen zu sein. Das dürfen die Politiker im Rathaus ruhig wissen. Sie kommen an die Bilder ja nicht heran. Fotos:ArchivWZ

Seitenübersicht