Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Mina - Kulturmagazin - Veranstaltungskalender

Impressum Mina, mina-magazin.de Verlag Westdeutsche Zeitung, W. Girardet GmbH & Co. KG, Otto-Hausmann-Ring 185, 42115 Wuppertal Geschäftsführung Kersten Köhler Chefredaktion Ulli Tückmantel Redaktion Lothar Leuschen, Anne Grages, Marc Freudenhammer (wppt) Verlagsleitung Wuppertal (verantwortlich für Anzeigen) Jochen Eichelmann Anzeigen und Projektkoordination Nicole Wessel, nicole.wessel@wz.de Gestaltung und Satz wppt:kommunikation GmbH, Treppenstraße 17–19, 42115 Wuppertal, wppt.de (Süleyman Kayaalp, Beatrix Göge) Druck Rheinisch-Bergische-Druckerei GmbH Erscheinungstermin 28. Februar 2015 Die nächste Ausgabe von Mina erscheint am 29. August 2015. 1. März, Stadthalle, 18 Uhr, in der Reihe Saitenspiel: Die ungarische Pianistin Klára Würtz wird seit 1985 in Europa und den USA vor allem als Interpretin der Werke Mozarts und Beethovens sowie der deutschen Romantik geschätzt. Ihre preisgekrönten Partner sind Kristof Baráti (Violine) und Istvan Várdai (Violincello). 13. März, Opernhaus, 17 Uhr Die Wuppertaler Bühnen präsentieren Richard Wagners „Parsifal“. Tilmann Unger singt den reinen Tor, der die Qualen des verwundeten Gralskönigs lindern soll. Weitere Aufführungen sind am 15. und 20. März sowie 4. und 6. April. 14. März, Skulpturenpark Waldfrieden, 19 Uhr In der Reihe „Tonleiter“ spielen Ulrike Nahmmacher (Violine), Susanne Müller- Hornbach (Violoncello), Gerald Hacke (Klarinette) und Florence Millet (Klavier) „Nocturnes“. Die Nachtstücke zeitgenös- sischer Komponisten stammen von 1963 bis 2002. 15. März, Live Club Barmen, 20 Uhr Mit rund 1,5 Millionen verkauften Ton­ trägern gehört „Juli“ zu den erfolgreichs- ten deutschen Bands der vergangenen zehn Jahre. In Wuppertal präsentieren die Musiker Lieder ihres neuen Albums „Insel“. 20. März, TiC-Theater Borner Straße, 20 Uhr Premiere von Shakespeares „Hamlet“. In dem Klassiker will der Königssohn Ham- let seinen Vater rächen, der von dessen Bruder Claudius ermordet wurde. 3. April, Stadthalle, 18 Uhr Der Konzertchor der Volksbühne und das Sinfonieorchester bringen Bachs „Johannespassion“ auf die Bühne der Stadthalle. Solisten sind Susanna Martin (Sopran), Lucie Ceralová (Alt), Marcus Ullmann (Tenor) und Rolf A. Scheider (Bass). Es dirigiert Jos van Veldhoven. 17. April, Opernhaus, 19.30 Uhr Höchste Emotionen vermittelt Richard Strauss in seiner Oper „Salome“: Die Tochter von König Herodes verlangt als Geschenk für ihren Tanz der sieben Schleier den Kopf von Johannes dem Täufer. Weitere Aufführungen sind am 19. und 26. April sowie 8., 17. und 30. Mai. 18. April, Stadthalle, 20 Uhr Christoph Prégardien zählt zu den bedeutendsten lyrischen Tenören unserer Zeit. Er präsentiert Schuberts „Winterreise“ in einer außergewöhn­ lichen Bearbeitung für Gesang, Bläser und Akkordeon von Norman Forget. 24. April, Christuskirche, Unterer Grifflenberg, 19 Uhr Die Wuppertaler Kurrende hat den St. Petersburger Knabenchor zu Gast. Unter der Leitung von Dietrich Moder- sohn singen beide Chöre geistliche und weltliche Chorwerke. 25. April, Taltontheater, 20 Uhr Premiere der Familien-Komödie „37 Ansichtskarten“ von Michael McKeever. Avery kehrt nach achtjähriger Europa- reise zu seiner Familie zurück. Dort ist alles anders als vor seiner Reise. 26. April, Stadthalle, 11 Uhr (Wiederholung 27. April, 20 Uhr): Valeriy Sokolov ist Solist bei Brahms‘ Violinkonzert D-Dur mit dem Wupper­ taler Sinfonieorchester. 1. Mai, Live Club Barmen, 20 Uhr Kraftvolle Rocksongs mit kernigen Texten sind das Markenzeichen der Berliner Band Staubkind. 2. Mai, Zentrum Emmaus, 19.30 Uhr Die Bratschistin Barbara Buntrock hat den Pianisten Daniel Heide zur Musik auf dem Cronenberg eingeladen. Das Duo spielt Werke von Johannes Brahms, Robert Schumann, Richard Dubugnon und James Clarke. 5. Mai, Stadthalle, 20 Uhr „Blackout“ nennt Michael Mittermeier sein neues Programm und möchte den Zuschauern den Weg leuchten in finste- ren Zeiten. Von seinen Touren um die Welt bringt der Global Bayer skurrile Situ­ationen und absurde Begegnungen mit. 21. Mai, Stadthalle, 20 Uhr Bekannt geworden ist Michael Patrick Kelly als Mitglied der Kelly Family. Nach sechs Jahren in einem französischen Kloster ist er jetzt mit neuen Songs unterwegs. 22. Mai, Opernhaus, 19.30 Uhr Bachs „Johannespassion“ als szenische Aufführung zeigen die Wuppertaler Bühnen vom 22. bis 25. Mai. Philipp Harnoncourt inszeniert das Oratorium und sorgt für das Lichtdesign. Die musi- kalische Leitung hat Jörg Halubek. 30. Mai, Theater am Engelsgarten, 19.30 Uhr Eine temporeiche Backstage-Komödie inszeniert Jürgen Bosse für die Bühnen. In „Mondlicht und Magnolien“ spielt Produzent David O. Selznick seinem Drehbuch-Schreiber die Handlung von „Vom Winde verweht“ vor. Der findet die Handlung scheußlich, überlegt sich aber fleißig Dialoge. 31. Mai, Stadthalle, 18 Uhr Felix Mendelssohn Bartholdys große Sinfonie „Lobgesang“ führen der Chor der Konzertgesellschaft und das Sinfo- nieorchester unter Leitung von Howard Arman auf. Solisten sind Elena Fink, Annika Kaschenz und Christian Sturm. Zweites Werk ist die Konzert-Ouvertüre „Hero und Leander“ von Julius Rietz. 3. Juni, Stadthalle, 19 Uhr Zwei Jahre lang haben die Sinfoniker mit der Schule am Nordpark und der LVR-Förderschule zusammengearbeitet. Jetzt stehen Schüler und Profis gemein- sam auf der Bühne, Generalmusikdirektor Toshiyuki Kamioka dirigiert selbst. Veranstaltungskalender 01.2015 32 01.201532

Seitenübersicht