Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Mina - Kulturmagazin - Ausblick Theater in Wuppertal

Im Theater kann ich alles um mich herum vergessen, nur dort kann ich aber auch vor Ärger meine gute Erziehung fast vergessen. Manchmal finde ich auch das ganz reizvoll. Mir gefällt ein Theater-Spielplan, der Neu- es und Altes, open-air und cross-over ein- schließt, der Mut zu großen Themen und zu großen theatralen Leistungen zeigt. Das alles hatten wir über lange Jahre, mehr oderwenigerbeglückend,inWuppertal.Dann erfandmandieTheaterehemitGelsenkirchen und kürzte das Theatergeld um ein Drittel. Wenige Jahre später wurde die Theaterehe mit Gelsenkirchen wieder aufgelöst, und das hiesige Theater musste ohne den Anteil der Partnerstadt auskommen, das machte wieder einen Riesenbatzen an Kürzung aus. SeitherverkleinertmandenTheateretatJahr für Jahr, er dient als Steinbruch. KeinFußballclubkanneineBundesliga-Saison mit vierzehn Spielern durchhalten, kein Theater kann mit der zur Zeit in Wuppertal beschäftigten Mannschaft eine gute Saison schaffen. Nachdem man den Schlüssel für das Wupper- taler Schauspielhaus bei Nacht und Nebel … träum weiter! von Günther W. Weißenborn* weggeworfenhatte,bautenBürgervonihrem eigenen Geld ein hübsches Hinterhofbühn- chen, um das Schauspielhaus wenigstens not- dürftig zu ersetzen. Dies allein beschreibt die Situation hinreichend. Pessimismus kann ich nicht. Wenn ich mir also vorstelle, welches Theater Wuppertal in, sagen wir einmal, drei Jahren haben wird,dannseheicheinblühendesSchauspiel, eindynamischesOpernhaus,beidemiteinem richtigen Ensemble, einen Generalmusikdi- rektor, der weniger verdient als das ganze Schauspielensemble zusammen, dann darf icheineechteUraufführungdesTanztheaters erleben, begrüße freudig den Kulturaus- schuss im Marionetten-Theater und jauch- ze über eine Welt voller Kunstsinn, Zuver- lässigkeit und Loyalität. „Ein Mensch geht durch einen Raum, während ein anderer ihm dabei zusieht.“ Peter Brook* Der Autor war vor dreißig Jahren als Operndramaturg an den Wuppertaler Bühnen tätig, danach in gleicher Funktion sechs Jahre lang an der Deutschen Oper am Rhein. Seit 1993 leitet er Müllers Marionetten-Theater in Wuppertal, außer- dem produziert er für zahlreiche Orches- ter im Land Familien- konzerte. ANZEIGE HAND AUFS HERZ! Gutes Design wächst nicht auf Bäumen. Ausgezeichnete Ideen aus Wuppertal. wppt : kommunikation Gesellschaft für visuelle Kultur www.wppt.de Ausblick Theater in Wuppertal Foto:StefanFries

Seitenübersicht