Edgar Degas und Auguste Rodin

Nach den vielbeachteten Ausstellungen über Renoir, Monet und Sisley widmet sich das Von der Heydt-Museum aber- mals dem Impressionismus. Diesmal werden die Werke von Edgar Degas und Auguste Rodin gegenübergestellt. Die beiden Künstler kannten und schätzten sich. Sie stammen aus sehr unterschied- lichen familiären Verhältnissen und tra- fen in der Pariser Kunstszene des späten

19. Jahrhunderts aufeinander. Die Aus- stellung sucht nun nach Gemeinsam- keiten, nach Themen, die beide Künstler gleichermaßen bewegten – etwa das Festhalten von Bewegung. Und die Schau zeigt, was die beiden zu bedeu- tenden Wegbereitern der Moderne machte. Während Degas überwiegend Zeichnungen und Malerei hinterlassen hat, liegen von Rodin vor allem Skulpturen vor.

Von der Heydt-Museum,

  1. Oktober bis 26. Februar